Drehzahlmesser im Vergleich

Insbesondere in Auktionshäusern werden gern Drehzahlmesser mit falscher Zuordnung angeboten. Die mit Abstand höchsten Preise werden für W123er DZM gezahlt (80.- bis 200.- Euro), während z.B. W124er DZM oft die 20 Euro-Marke nicht packen.

Hier zunächst Fotos der verschiedenen W123-Modelle für eine grobe Unterscheidung. Innerhalb der Baureihen gibt es natürlich noch weitere Unterscheidungen:

Diesel: 6000 IMP oder 14 000 hz oder LiMa Klemme W. Meist haben DDZM keinen roten Bereich. Ausnahme sind sehr frühe Modelle, die auch eine Uhr mit Minutenskala aufweisen.

Benzin: 4- und 6-Zylinder; für Unterbrecherkontakt oder elektronische Zündung, dazu diverse rote Bereiche. Bis 8/82 mit Silberkappe auf der Nadel. Ganz frühe Modelle haben eine Uhr mit Minuteneinteilung. Es gibt zudem auch unterschiedliche Nullpunkte.

Niveauregler überholen.

Überholungsbedürftige Regler machen sich vor allem durch Absinken des Hecks nach einiger Standzeit bemerkbar.

Völlig ausgefallene Regulierungen haben meist andere Ursachen. Regelmäßig defekt sind z.B.die Verbindungen zwischen

Hinterachse und Regler sowie die Federspeicher.

Idealerweise hat man einen gebrauchten Regler, so daß man die Arbeit ohne Zeitdruck durchführen kann.

Mit dem Durchtrennen der Leitungen erleichtert man sich die Arbeit erheblich. Die Schrauben sitzen

bombenfest und die Leitungen sind ohnehin meist angerostet.

Als erstes ist eine gründliche Reinigung angesagt. Es darf absolut kein Dreck in die Anlage kommen.

Alle Leitungen abschrauben.

Nachdem die 4 großen Schrauben gelöst sind, zerfällt das Gehäuse in 2 Teile. Die Stufenscheibe läßt sich leicht von Hand abnehmen.

Nun muß dieser Kolben herausgezogen werden. Man kann ihn ruhig mit einer Zange greifen, da er ohnehin ersetzt wird.

Vorsicht: es fallen kleine Teile raus!

Diese Teile sind im Rep-Satz enthalten. Teilenummer A 000 586 00 32. Kosten im April 2011 38,68 Euro.

Nachdem die Drehachse herausgezogen ist, wird der gezeigte O-Ring durch den dickeren der beiden kleinen

aus dem Set ersetzt. Eigentlich sitzen da 2 O-Ringe, keine Ahnung, warum im Rep-Satz nur einer enthalten ist.

Der Kolben wird in dieser Reihenfolge zusammengesetzt. Auf dem Foto erkennt man den größeren O-Ring

außen auf dem Kolben.

Der dünnere kleine O-Ring kommt in die Nut im Querschnitt des Kolbens.

Tricky: Vor dem Einsetzen des Kolbens läßt man die größere Kugel nach links im Nirwana verschwinden.

Achse wieder einsetzen. Der Zahn der Stufenscheibe (B) muß auf der Mitte der Kugel sitzen, wenn der Hebel (A)

in seiner Mittelstellung ist. Der mitgelieferte Sprengring kommt unter die Mutter der Achsbefestigung.

Alles wieder zusammenbauen. Der große O-Ring dichtet die beiden Gehäusehälften gegeneinander ab. Fertig zum Einbau!

Kombiinstrument (links) zerlegen

Das linke Multiinstrument macht hin und wieder Probleme: Anzeigen verändern sich, wenn man das Licht einschaltet, die Tankanzeige springt hin und her, die Temperatur schwankt im Takt zum Blinker...

Viele scheuen sich, das Instrument zu zerlegen, da die Zeiger schwer abgehen und kaum wieder richtig zu justieren sind. Tatsache ist aber: die Zeiger bleiben alle auf ihrer Achse!

Benötigt werden ein Schraubendreher, 2 Gabelschlüssel 7 und 8 mm.

nach Lösen der gezeigten Schrauben läßt sich die Einheit in 2 Teile zerlegen:

und

Die gesamte Masseverbindung von allen Verbrauchern (Instrumente, Beleuchtung, Drehzahlmesser, Uhr,

Blinkerkontrolle geht komplett über Pin 15 des Multisteckers. Die dazugehörige Leiterbahn ist chronisch überlastet.

Hin und wieder flammt sie ab. Überbrücken durch Überlöten der Bruchstelle mit einer

geeigneten Litze oder Verlegen eines zusätzlichen Kabels.

Eine Kontrolle dieser fehlkonstruierten Lötstelle ist nie verkehrt. Auswirkungen allerdings

nur auf Uhr und Drehzahlmesser.

Zappelnde Tankanzeigen dürften des Öfteren auch mit diesem unterdimensionierten

56 Ohm Widerstand samt dazugehöriger kalter Lötstelle zu tun haben.

Tachonadel ausbauen

Die Überholung oder Reparatur des Tachos bzw. des Kilometerzählers scheitert häufig daran, daß die Tachonadel nicht abgeht, jedenfalls nicht zerstörungsfrei.

Hier eine kleine Anleitung:

Die Tachonadel am Ende etwas anheben, dann gleitet sie über den Null-Anschlag. Jetzt sollte sie genau auf den weißen Strich zeigen. Wenn nicht: eigene Markierung anbringen.

Mit 2 Schraubendrehern aushebeln. Als Unterlage habe ich hier 2 Plastikteile aus dem Rückenlehnenbezug der Vordersitze verwendet, paßt ideal!

Dabei direkt an der Achse ansetzen, die Nadel ist aus Alu und recht empfindlich.

Zum Wiedereinbau entsprechend der Markierung ansetzten, Edding o.ä. draufsetzen und mit einem ganz leichten Schraubenzieher-Schlag aus dem Handgelenk festklopfen. Achtung: die spitzen Alu-Kappen sind äußerst empfindlich. Am besten vorsichtig abpuhlen, Nadel befestigen und Kappe mit einem Tupfen Kleber wieder dran machen.

Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, für Schäden komme ich nicht auf.

Kilometerzähler reparieren

Immer wieder kommt es vor, daß ein W123 Kilometerzähler einfach stehen bleibt, insbesondere bei warmem Wetter. Schuld ist fehlender Kraftschluß zwischen dem grauen Zahnrad und der Welle, auf der es sitzt.

Der Sicherungsring sitzt etwas fest, ist aber runtergegangen

ein 3mm-Bohrer oder dünner Schraubendreher wäre sicher besser gewesen, aber ich hatte gerade ein Wattetäbchen zum Zahlenputzen zur Hand

mit einer gewöhnlichen Kabelzange habe ich die Welle gequetscht, in dem Bereich, wo das graue Zahnrad hinkommt.

Achtung: nicht zu stark quetschen, die Achse muss noch durch die seitliche Öffnung passen.

Welle wieder einfädeln, Sicherungsring aufdrücken. Fertig!